• Choose Language
  • Pionierarbeit für eine sauberere, umweltfreundlichere Stahlproduktion

    14 Oct 2014

    Tata Steel ebnet den Weg für geringere CO₂-Emissionen bei der Stahlproduktion mit dem Ziel, den CO₂-Ausstoß pro Tonne bis 2050 zu halbieren. „HIsarna“, eine bahnbrechende Technologie zur Eisenherstellung, macht den Bedarf an vorbehandelter Kohle und Eisenerz überflüssig und ermöglicht so eine beträchtliche Senkung der CO₂-Emissionen.

    Der vierte Testlauf mit dem Verfahren begann im Mai in unserem Stahlwerk im niederländischen IJmuiden. HIsarna ist Teil des internationalen ULCOS-Programms (Ultra Low CO₂ Steelmaking), einer 2004 gestarteten Initiative der europäischen Stahlindustrie. Tata Steel arbeitet eng mit anderen Stahlherstellern, 40 Forschungsinstituten sowie Hochschulen und Technologiefirmen aus 15 europäischen Ländern zusammen. Der Name HIsarna ist eine Kombination aus dem keltischen Wort für Eisen – Isarna – und der innovativen Verhüttungsanlage HIsmelt, die bei dem Prozess zum Einsatz kommt.

    Die Temperaturen liegen im gesamten HIsarna-Ofen weit über dem Schmelzpunkt von Eisen, ein großer Unterschied zur Eisengewinnung im Hochofen. Im oberen Teil des Ofens, Zyklon genannt, wird feines Eisenerz eingebracht, das sofort schmilzt und auf den Boden des Ofens tropft, wo pulverisierte Kohle eingebracht wird. Der Kohlenstoff der Kohle nimmt dem geschmolzenen Oxid den Sauerstoff. Zurück bleibt reines flüssiges Eisen. Das Verfahren reduziert CO₂-Emissionen und Energieverbrauch um 20 Prozent. Außerdem ist das entstehende CO₂ so rein, dass es sich ideal für die Kohlenstoffabscheidung und –speicherung eignet. Damit könnte HIsarna in Verbindung mit einem CO₂-Speicher den CO₂-Ausstoß insgesamt um bis zu 80 Prozent senken. Darüber hinaus werden weniger Schwefeldioxid, Stickstoffoxid und Feinstaub erzeugt.

    Bei der Entwicklung und Prüfung des Zyklons in IJmuiden haben wir eine Schlüsselrolle gespielt. Der Bergbauriese Rio Tinto hat unterdessen die HIsmelt-Anlage entwickelt, die den Grundstein des neuen Ofens bildet.

    Bei den letzten Testläufen konnte über mehrere Tage hinweg eine nachhaltige, stabile Produktion aufrechterhalten werden, um weitere Tests mit Rohstoffen zu ermöglichen. Es gibt bereits Pläne für die Entwicklung einer Anlage im industriellen Maßstab mit bis zu zehnfacher Kapazität.

    HIsarna ist eine richtungsweisende Technologie und ein Paradebeispiel für unsere führende Rolle im Engagement der europäischen Stahlindustrie für eine nachhaltige Stahlproduktion.

    Foto mit freundlicher Genehmigung von Vincent Bloothoofd. 

     

    Revolutionäre Eisenherstellung reduziert CO2 und Koste

    Tata Steel betreibt eine Pilotanlage im niederländischen IJmuiden, die mithilfe eines neuartigen Verfahrens namens HIsarna flüssiges Eisen nahezu direkt aus Kraftwerkskohle und feinen Eisenerzen gewinnt. Denn der Hochofen kann den Rohstoff direkt verarbeiten und kommt daher ohne Erzverdichtung oder Verkokung aus.

    Mehr Lesen