• Choose Language
  • Cutting carbon emissions

    Vorreiter-Technologie reduziert den CO2-Ausstoß

    30 Oct 2015 | Corporate News

    Tata Steel beteiligt sich mit seinem bahnbrechenden Projekt namens HIsarna am weltweiten Kampf zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes.

    Die Stahlindustrie hat bereits viel für die Reduzierung von Emissionen getan. Doch für weitere Schritte in diese Richtung werden neue Technologien benötigt. Darum haben wir das bahnbrechende Verfahren, das hinter dem Namen HIsarna steckt, entwickelt und gemeinsam mit Rio Tinto und anderen europäischen Stahlherstellern unsere Kräfte gebündelt, um das Projekt auf dem Gelände unseres Stahlwerks im niederländischen IJmuiden zu verfolgen.

    Wenn HIsarna erfolgreich ist, bietet die Technologie das Potenzial, die Ressourceneffizienz in der Stahlherstellung deutlich zu verbessern. Denn durch sie können die begrenzten Ressourcen unserer Welt in einer nachhaltigeren Art und Weise genutzt und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Umwelt reduziert werden. Untersuchungen zeigen, dass mit HIsarna die heutigen CO2-Emissionen und der Energieverbrauch der Stahlindustrie um rund 20 Prozent gesenkt werden können. Auch die Emissionen von Feinstaubpartikeln, Schwefeldioxid und Stickstoffdioxid können reduziert werden.

    2015 haben wir bekanntgegeben, dass die Europäische Union die Tests des innovativen Verfahrens zur Herstellung von flüssigem Eisen mit 7,4 Millionen Euro unterstützt. Das Verfahren macht Kraftwerkskohle und die Vorverarbeitung von Eisenerzen überflüssig. Die nächste Testphase beginnt im nächsten Jahr in Form eines sechsmonatigen Langzeittests der HIsarna-Pilotanlage. Dadurch soll herausgefunden werden, ob die neue Technologie flüssiges Eisen über einen längeren Zeitraum produzieren kann. 

    Falls sich das Verfahren als zukunftsfähig herausstellt und erfolgreich hochskaliert werden kann, könnten Stahlhersteller auf die Vorbehandlung der Rohstoffe zu verzichten. Außerdem stände ihnen eine größere Auswahl an Rohstoffen inklusive recycelten Werkstoffen zur Verfügung, die in den nächsten zehn bis 15 Jahren für mehr Nachhaltigkeit in Umwelt und Wirtschaft sorgen könnte. 

    Karl Köhler, CEO von Tata Steel Europe, erklärt: „HIsarna kann zukünftig eine wichtige Rolle dabei spielen, die europäische Wirtschaft noch nachhaltiger und emissionsärmer zu gestalten. Sollten die Tests im nächsten Jahr erfolgreich sein, wären die nächsten Schritte die Planung,  der Bau und der Test einer Anlage im Industriemaßstab. Dies wäre mit Kosten in Höhe von 300 Millionen Euro verbunden.“